Morbegno (262 m ü.d.M.) liegt  an der Mündung des Valgerola. Ihre strategische Position förderte schon in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts Handelsbeziehungen über den San Marco-Pass und Kontakte mit den Gemeinden von Como, Bergamo und der Poebene. Der sonnige Rätische Talhang ist von Wegen und Pfaden überzogen, die durch Weinberge und Kastanienwälder verlaufen und Dörfer und kleine Kirchen verbinden. Interessant sind die  Mountainbike-Routen mit faszinierenden Etappen, direkt ab dem Stadtzentrum oder ab dem Sentiero Valtellina, wo der „Valtellina Rent a Bike“-Dienst immer verfügbar ist. Reich an Geschichte und Kunst, „Slow-Food-Stadt“,  liegt Morbegno am Wildbach Bitto, der aus dem Valgerola hinab strömt, wo der berühmte Bitto-Käse erzeugt wird. Er ist Protagonist der Bitto-Messe und kann in den typischen historischen Spezialitätsgeschäften verkostet und gekauft werden. Während der renommierten Veranstaltung „Morbegno in Cantina” ist es möglich, die hochwertigen Veltliner Rotweine zu probieren. Die Stiftskirche San Giovanni Battista (16. Jh.) mit Gemälden von Ligari, Petrini und anderer hervorragender Künstler, die entweihte Kirche Sant‘Antonio, heute ein Auditorium, die im Jahr 1506 geweihte Wallfahrtkirche der Assunta, die Kirche San Rocco (1530), der Malacrida Palast und die Ganda Brücke verdienen eine Besichtigung. Morbegno ist Geburtsstadt des Malers Pietro Romegialli (1738-1799) und des Wirtschaftswissenschaftlers und Politikers Ezio Vanoni (1903-1956). 

Info: www.portedivaltellina.it