Parks und Naturschutzgebiete in Sondrio

Vom Parco delle Orobie Valtellinesi bis zum Naturschutzgebiet Bosco dei Bordighi und den Pyramiden von Postalesio

 

In der Nähe des Regionalparks Parco delle Orobie Valtellinesi befinden sich in Sondrio und Umgebung zwei bedeutende Naturschutzgebiete.

Das 1994 gegründete Naturreservat Bosco dei Bordighi erstreckt sich über eine Fläche von etwa 50 Hektar am Talboden entlang des Flusses Adda, und ist einer der wenigen Auwälder die in den Überflutungszonen der Adda noch erhalten sind. Je nach Entfernung zur Wasserlinie können in diesem Augebiet verschiedene alte und  seltene Pflanzenarten beobachtet werden. Die häufigsten Arten sind die Silber-Weide, die Korb-Weide, die Lavendel-Weide, die Grau-Erle sowie die Schwarz-Erle und die Schwarz-Pappel. Im Bereich der Strauchgewächse kommen der Rote Hartriegel, der Schneeball (Viburnum), der gewöhnliche Spindelstrauch sowie der Holunder vor. In den flachen Bereichen gibt es hingegen mesophile Laubbäume und hygrophile Wälder. Weiters fehlen auch die Pappeln nicht, sowie Kulturpflanzen die feuchte Standorte bevorzugen, wie etwa der Mais. Als Symboltier des Schutzgebietes wurde der Buntspecht auserkoren, da er eine der am häufigsten vorkommenden Arten im Reservat ist.

Die Pyramiden von Postalesio sind bemerkenswert und faszinierend zugleich. Sie stellen ein spezielles naturalistisches und landschaftliches Phänomen dar, das nur in Kombination von bestimmten geologischen, ökologischen und klimatischen Faktoren auftritt. Voraussetzung für die Entstehung der Erdpyramiden ist vor allem eine relativ steile Hanglage und ein freiliegender Sedimentkörper. In einer  Phase der Erosion schneidet das abfließende Regenwasser in das feinkörnige Material tiefe Furchen ein. Wenn einzelne große Felsblöcke jedoch den Sedimentkörper schützen, können die typischen Pyramidenformen entstehen. Dieser Prozess ist bis heute aktiv und tatsächlich sind neben den bestehenden Erdpyramiden auch einige Formationen zu sehen die sich erst in ihrem Anfangsstadium befinden. Die Senken zwischen den Pyramiden schaffen ein besonderes Mikroklima, das die Entwicklung eines dichten Waldes ermöglicht, in dem gleichzeitig Arten aus kaltem Klima, wie Lärche, Fichte, Weißtanne oder Waldkiefer, neben Baumarten aus wärmerem Klima wachsen können.

Ufficio turistico


IAT Sondrio
Via Tonale, 13
Tel. +39 0342 219246
E-mail:  info@sondrioevalmalenco.it
Sito: sondrioevalmalenco.it

Info point
Piazza Campello, 1 presso Palazzo Pretorio
Tel. +39 0342 526599
E-mail: turismo@comune.sondrio.it